LUNG - Präzise identifizieren, passgenau therapieren.

Die Testung anhand von Tumorgewebe ist der Goldstandard

Normalerweise bildet das vom Patienten zu diagnostischen Zwecken entnommene Tumormaterial die Grundlage für die molekulargenetische Analyse des EGFR-Mutationsstatus. Dabei kann gegebenenfalls eine zweite Biopsie erforderlich werden, falls das vorhandene Material nicht ausreicht.

Klassische Methoden der Probengewinnung sind: Biopsie, Resektion oder die Entnahme zytologischer Proben (z. B. durch Feinnadelaspiration). Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Tumor-DNA auch aus Blutproben zu gewinnen.

Probenquellen für die EGFR Mutationsanalyse

 

Das nachfolgende Schema verdeutlicht den Stellenwert der Liquid Biopsy hinsichtlich der EGFR-Mutationsanalyse im Rahmen der Primärdiagnostik des fortgeschrittenen NSCLC:

Proben für die EGFR-Mutationsanalyse
Abb.1: Schema zur Verwendung von Proben für die EGFR-Mutationsanalyse1

X
Quellen:
1 Normanno N et al. Oncotarget 2017; 8(7): 12501–12516.